Linie
Mentzer
Software Engineering GmbH
Müller-Friedberg-Str. 30
CH-9000 St. Gallen / SG
Tel. 071 / 223 88 04
Mentzer Software
Kontakt
Kontakt
Linie
 
Übersicht | Konzept | Benutzerschnittstelle | Datenbank | Interpreter | Home
 
Methode Vertikale und horizontale Modularisierung
    Die verwendete Methode basiert auf dem ANSI / X3 / SPARC Vorschlag zur Gliederung von Datenbank-Anwendungen in konzeptionelles (Objekttypen und Geschäftslogik), externes (Benutzerschnittstelle) und logisches (Abbildung DBMS) Schema. Die einzelnen Schemata können im Sinne des strukturierten Entwurfs modularisiert werden.
 
Werkzeuge Sprachen und Übersetzer
    Die Module der einzelnen Schemata werden in je einer eigenen Sprache beschrieben. Für jede der drei Sprachen steht ein Übersetzter zur Verfügung, der sowohl die einzelnen Module als auch die Schnittstellen der Module bei der Übersetzung überprüft.
 
Zielsystem WindowsTM / ORACLETM
    Für das Betriebssystem WindowsTM wird aus den übersetzen Modulen der Anwendung eine DLL-Datei erzeugt. Die darin enthaltenen deklarativen Definitionen sowie die in einen Byte-Code übersetzte Geschäftslogik gelangen durch einen Interpreter zur Ausführung. Unterstützt werden die Versionen XP, Vista und 7. Es können 32- und 64-Bit Versionen der Anwendung generiert werden.
    Aus den Modulen des logischen Schemas können alle benötigten DDL-Befehle für ORACLETM und MS-Access Datenbanken generiert werden. Der Interpreter steht in je einer Version für ORACLE- und ODBC-Datenbanken zur Verfügung. Die DML-Befehle für den Zugriff auf die Datenbank werden zur Laufzeit generiert. Auf dem Server können alle Versionen ab Version 9 installiert werden.
 
Vorteile Deklaratives Konzept mit maschineller Überprüfung
  - Durch die methodische Gliederung der Anwendung sowie den vollständigen Verzicht von Implementierung-Details entsteht eine sehr kompakte Beschreibung von Datenbank-Anwendungen.
  - Die Definition der Anwendung kann zum Zeitpunkt der Übersetzung weitgehend überprüft werden. Der Aufwand zum Testen kann dadurch minimiert werden.
  - Durch den vorhandenen Generator / Interpretor erhält man frühzeitig ein ausführbares, mit dem Kunden besprechbares Konzept. Durch die Kompaktheit der Definitionen sind kundenspezifische Lösungen möglich.
  - Durch den Einsatz von Sprachen kann ein beliebiger Editor zur Eingabe der Definitionen verwendet werden. Ebenso können allgemeine, auf Dateien basierende Hilfsmittel wie Versions-Kontrollsysteme eingesetzt werden.
 
Linie
Weiter